artiekel GESOCA, Kantinen gesund fördern

Durch einfache Nudging-Methoden ein gesünderes Ernährungsverhalten erzielen

“To nudge“ bedeutet anstupsen/anstoßen. Das sog. Nudging sind geplante Maßnahmen, die alltägliche und gewohnte Verhaltensweisen und Entscheidungen ohne Zwang in eine bestimmte Richtung lenken. Sie werden im Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) eingesetzt, um Verhaltensprävention mit Verhältnisprävention miteinander zu verknüpfen.

Im Bereich Mitarbeiterverpflegung / Kantine unterstützt das GESOCA-System das Nudging in Richtung gesundem Essverhalten, Ausgewogenheit und auch Nachhaltigkeit. Das beinhaltet z.B.:

  • Gesunde Speisen werden mit besonders aufmerksam und attraktiv präsentiert.
  • Sie werden mit leicht verständlichen Symbolen oder Farben gekennzeichnet (z.B. Grün)
  • Gesündere Speisen werden so platziert, dass sie  für den Gast leicht verfügbar sind (z.B. an der ersten Ausgabe)
  • Gesündere Speisen sind preisgünstiger, bzw. werden Teil der Angebote wie Tagesgericht, Wochen-Special, …

Erfolgreiches Nudging beruht hauptsächlich auf einer ansprechenden Präsentation und guten Platzierung der gesunden Gerichte. Die Grundvoraussetzung ist aber, dass die Köche über das entsprechende Knowhow verfügen und nicht in einen neuen Zielkonflikt geraten. Bei ernst gemeintem Nudging verkaufen sie mehr gesundheitsorientierte Gerichte, was aber unter klassischen Rahmenbedingungen für den Caterer nicht unbedingt interessant ist.

Gesundheitsförderlichkeit muss den Gastronomen erfolgreich machen und darf ihm nicht im Wege stehen.

Das GESOCA-System löst diesen Zielkonflikt, denn es macht gesündere Hauptgerichte auch für den Caterer attraktiv. Zudem beinhaltet ein einfaches Tool für den Caterer, das zu einer glaubhaften ernährungsphysiologischen Verbesserung bei allen Gerichten führt. Es werden ernährungsphysiologisch wertvolle Zutaten verwendet, die durch geeignete Garverfahren schonend zubereitet werden. Last but not least müssen die Speisen attraktiv angerichtet und richtig platziert werden, um den entsprechenden optischen Anreiz zu liefern, der letztendlich zur Auswahl des gesunden Gerichtes führt.

Dort, wo das gesündere Speisenangebot für den Gast wirklich attraktiv ist, sprich leicht zugänglich, preisgünstig und “einfach lecker”, verändert sich das Ernährungsverhalten von allein. Die Voraussetzung ist, dass diese Veränderungen schrittweise eingeführt werden und durch eine freundliche Verhaltensprävention, sprich Information und Kommunikation begleitet werden.

Noch mehr erfahren Sie hier:

Artikel im EiF von Swen Giebel zum Thema Nudging

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag:

Print Friendly, PDF & Email